Viktorhof Kappel am Krappfeld

Auch der 500 Jahre alte, erhaltenswerte Viktorhof der Familie Prasser in Kappel am Krappfeld in Kärnten, wurde durch Aquapol ökologisch von der Mauerfeuchte befreit und so vor dem tet. Er ist einer der ältesten Gutshöfe in der Umgebung und war vor der Sanierung in sehr schlechtem Zustand. Das Mauerwerk war alt, morsch, faul und seit Jahrzehnten feucht.

Nachdem bereits der Abriss des Gebäudes in Erwägung gezogen worden war, entschlossen sich Eigentümer und Mieter, die Rettung des Hauses zu versuchen. Nach Prüfung verschiedener verfügbarer Trockenlegungsmethoden fiel die Wahl auf die Aquapol-Technologie.

Peter Prasser, Besitzer des Viktorhofes, erklärt das so: „Keine aufwändigen Bauarbeiten und vergleichsweise niedrige Kosten waren sehr schlagkräftige Argumente für mich“. „Einfach ein Gerät aufhängen zu lassen und zu warten, dass die Feuchtigkeit zurückgeht, sowie den Austrocknungsvorgang durch exakte Messungen dokumentiert zu bekommen“, das sind die Vorteile, die Ing. Rudi Rattenberger, Mieter des Gebäudes, Installateurmeister und Begründer von Solaris und „Holz die Sonne ins Haus“ (ein österreichweiter Zusammenschluss von Installateuren, der Solartechnik und Bioenergie fördert), in der Anwendung der Aquapol-Technik sieht…

Lesen Sie das gesamte Fallbeispiel als PDF-Dokument mit Bildern und weiteren Infos