Grein an der Donau

Ja, eigenartig war es schon”, schmunzelte der 36-jährige Johann Schönhofer, Besitzer eines wunderschönen Hauses in Grein, dessen Gemäuer teilweise noch aus dem 12. Jahrhundert stammt. „In diesem Haus habe ich einst meine Lehre absolviert und bereits damals beschlossen, es irgendwann einmal zu kaufen.“ Und dann war es soweit, und das mittlerweile denkmalgeschützte Objekt wechselte im Jahr 2000 seinen Besitzer.

So stolz der frischgebackene Eigner war, so sorgenvoll blickte er auch auf die mannigfaltigen Probleme, vor die ihn das, vom Zahn der Zeit schwer angenagte, 80 cm dicke Mauerwerk mit seinen wunderschönen alten Gewölben stellte.

Grein ist eine sehr alte Stadt“, erzählt er, „sie beherbergt u.a. das älteste Stadttheater, das noch über die originalen hölzernen Sperrsitze verfügt. Die Häuser damals wurden ohne Fundament und natürlich ohne jede Horizontalsperre gebaut. Obendrein ist Grein von immens vielen Wasseradern durchzogen. Das bedeutet, feuchte Mauern sind hier an der Tagesordnung„…

Lesen Sie das gesamte Fallbeispiel als PDF-Dokument mit Bildern und weiteren Infos